Chronik

Die Chronik der Reitergruppe Wiesbaden

1925 – Das Gründungsjahr

Heinrich Weiß gründete am 28. Dezember 1925 mit 13 Wiesbadener Reitschülern die Reitergruppe Wiesbaden. Und schon damals, vor 75 Jahren, zeichnete sich eine Verbindung ab, die Jahrzehnte später durch eine Heirat gefestigt wurde: die Verbindung Weiß/Glücklich – war doch Heinrich Glücklich, ein Gründungsmitglied, der Großvater von Bärbel Weiß.

Die Ziele damals – sie waren so hoch gesteckt, wie es über die gesamte Zeit bleiben sollte und sollen: die Jugend für den Reitsport zu interessieren und gewinnen, die Erwachsenen zu gemahnen, als Vorbilder zu dienen und in´s Gedächnis zu rufen: “Pferdedienst ist Herrendienst” – Reiten der Begriff kommt von Ritterlichkeit, sollte Anstand in sich bergen, Großzügigkeit und Toleranz, Verständnis für die Kreatur, Zuneigung statt Zorn.

Diese Grundlagen – geschaffen wurden sie im Tattersaal, in der Saalgasse, – gestern. Heute bildet die Anlehnung an das Hofgut Adamstal die Basis für eine solide reiterliche Ausbildung, ermöglicht mit einem Bestand von rund 30 Schulpferden, o.g. Ideen weiterzuführen.

1958:

Die Reitergruppe veranstaltet ihr erstes Turnier im Biebricher Schlosspark. Auch den heimischen Reitern soll auf diese Weise und auf diesem Platz Gelegenheit gegeben werden, sich auf dem Boden zu messen, den sonst nur die Cracks beim Pfingstturnier bereiten dürfen.

1977:

Die Reitergruppe hat eine Neugründung zu verzeichnen – die des Bläsercorps. 11 Musikbegeisterte wollen nun, die Verbindung Pferd und Reiter hörnerblasend harmonisch untermalen und begleiten.

1978:

Die Reitergruppe grübelt, wie sie mit dem am 4.Juli in Kraft getretenen Hessischen Forstgesetz umgehen kann.

Dennoch hatte die ZDF.Sparte Reiten, seit Jahren der Reitergruppe und dem Adamstal eng verbunden, den Mut, ihre Pferderallye durchzuführen – mittlerweile ein Unternehmen mit Tradition.

1984:

Dr. Volker Schneider wird Nachfolger des bisherigen Vorsitzenden, Eberhard Fluck. Nach 22 Jahren legte dieser sein Amt nieder, stand bis zu seinem Tod der Reitergruppe als Ehrenvorsitzender mit Rat und Tat zur Seite.

1990:

5. Hallenturnier im Hofgut Adamstal – ein erfolgreicher Höhepunkt des Jahres.

Der Tatersaal hätte 100-jähriges bestehen zu feiern. Durch Gerhard und Bärbel Weiß ist diese Legende noch heute im besten Sinne in der Reitergruppe vertreten.

Das Horse-Ball Team gründet sich, wird mit großer Begeisterung als Bereicherung der reiterlichen Palette aufgenommen.

1992:

20 -jähriges Bestehen auf dem Hofgut Adamstal feiert die ZDF-Sparte-Reiten gemeinsam mit der Reitergruppe

1993:

35. Schlosspark Turnier der RGW

Die Horse-Baller gehen auf ihre erste Auslandsreise, nach Le Blanc in Frankreich

1995:

Die Reitergruppe feiert 70-jähriges

Der Tod von Christel Kirchner und ein Jahr später dann auch Helen Kirchner – ein Zwillings schicksal? Beide haben die Reitergruppe in ungewöhnlich großzügiger Weise unterstützt.

1997:

Zwei Ereignisse überschatteten alle anderen dieses Jahres: Der tragische Unfall von Anges Geering und nur kurz darauf der ihres Mannes August Geering, ein langjähriges Vorstands- und Ehrenmitglied des Vereins.

1999:

Gerhard Weiß wird 70 Jahre.

Im Sommer feierten wir die letzte ZDF Rallye mit einem großen Fest.

2000:

Prof. Wilhelm Schneider, Ehrenjagdherr und Ehrenmitglied der Reitergruppe Wiesbaden, feiert seinen 80jährigen Geburtstag und wird mit dem goldenen Vereinsabzeichens der Reitergruppe Wiesbaden geehrt,.

Vereinsmitglied Ehrhard Bartholomay läuft zu sportlichen Höchstleistungen auf. Zunächst gewinnt er das „Deutsche Championat der Berufsreiter für vielseitiges Reiten 2000“ am 29./30. Januar 2000 in Kreuth. Ende Juni belegt er die Bronzemedallie bei den Deutschen Vielseitigkeitsmeisterschaften in Achselschwang. Mit seiner Stute „Ringwood Doreen“ schafft Erhard Bartholomay sogar den Sprung in die Longlist für die Olympischen Spiele in Sydney.

Im September feiert die Reitergruppe ihr 75jähriges Vereinsbestehen in der Rotunde des Biebricher Schlosses. OB Hildebrand Diehl ehrt den Verein mit der silbernen Stadtplakette.

Bärbel Weiß, Thomas Winter und Katharina Faust spannen in einer gemeinsamen Rede einen Bogen von der Vergangenheit über die Gegenwart zur Zukunft des Vereins. Besonders engagiert ist der Beitrag von Bärbel Weiß, über die Ursprünge der Reitergruppe. Als Tochter einer der Gründungsmitglieder, Hans-Werner Glücklich und auch als Schwiegertochter des Tattersallbesitzers und Begründers der RGW, Heinrich Weiß kann sie die Anfänge aus sehr persönlicher Sicht darstellen.

2001:

Die Maul- und Klauenseuche sorgt auch für Wirbel im Reitsportlager:

Nach Androhung / Anordnung von Tiertransportverboten sieht sich die Reitergruppe gezwungen, das Hallendressurturnier am 1. Apri-Wochenende kurzfristig abzusagen.

Den Verein trifft es doppelt. Da der Wiesbadener Reit- und Fahrclub sich entschließt, das internationale „Pfingstturnier“ in den Herbst zu verschieben, muss auch das „kleine“ Schlossparkturnier der Reitergruppe dem internationalen Reitsportereignis weichen.

2003:

Das Hallenturnier im März verläuft nach Plan, doch das Schlosspark-Turnier steht wiederum unter keinem „guten Stern“. Der „Jahrhundertsommer 2003“ geht mit seiner Hitze und Trockenheit in die Wettergeschichte ein. Der Rasen im Schlosspark Biebrich ist verschwunden – der Boden völlig ausgetrocknet und hart wie Beton. Um den Platz noch in bereitbaren Zustand zu bringen, hätte massiv mit Trinkwasser bewässert werden müssen. Die bereits sehr hohen Fixkosten des Turniers wären weiter gestiegen. Der Vorstand entscheidet sich daher schweren Herzens, das Schlossparkturnier 2003 abzusagen.

Deutschland (alle Reiterinnen sind Mitglieder der Reitergruppe) gewinnt bei der 1. Frauen Horseball-Europameisterschaft in Abano Terme (ITA) die Bronzemedallie. Am Start für die RGW waren: Katharina Faust, Nadja Meuter, Saskia Naumann, Anja Bagrov, Anna v. Godin, Tobia Darimont, Lisa Baumgarten und Mira Kuhnhardt (Coach: Christoph Naumann). Kathrina Faust wird Torschützenkönigin des Turniers.

2004:

Die Reitergruppe Wiesbaden ist seit Anfang des Jahres im Internet präsent.

Am 20. Juni veranstaltet der Verein seine 1. Rallye mit Geländeritt, Trailparcours und anschließendem Grillfest. Mit 12 Mannschaften (á 2-5 Teilnehmern) ist die Veranstaltung gut besucht. Alle Teilnehmer sind sich einig, dass es auch 2005 wieder eine Rallye geben sollte.

Das Schlossparkturnier im September läuft bei idealem Wetter in gewohnter Routine ab. Kopfzerbrechen machen jedoch die ständig steigenden Kosten, die die Veranstaltung zu einem Zuschussgeschäft werden lassen.

Um die Wettbewerbsfähigkeit des internationalen Pfingstturniers auf Dauer zu sichern, führt der Wiesbadener Reit- und Fahrclub zusammen mit dem Land Hessen und der Landeshauptstadt Wiesbaden ab Oktober eine Generalsanierung des Rasenplatzes durch. Noch ist nicht bekannt, in welchem Umfang der neue Boden einer Nachpflege nach Veranstaltungen bedarf. Die Umzäunung des Hauptplatzes wird im Rahmen der Sanierung entfernt. In Zukunft wird der Platz bei Veranstaltungen mit einem mobilen Zaun abgeteilt – auch dies bedeutet zusätzlichen Aufwand. Die Zukunft des „kleinen“ Schlossparkturniers wird zunehmend ungewiss.

Nach unglücklicher Gruppenauslosung erreicht die Horseball-Nationalmannschaft (alle ReiterInnen sind RGW-Mitglieder) in Portugal leider nur den 5. Platz. Vorstandsmitglied Dimitris Papageorgious wird jedoch als bester Spieler der EM ausgezeichnet.

2005:

Die Mitgliederversammlung der Reitergruppe Wiesbaden spricht sich dafür aus, aus Kostengründen zukünftig auf die Veranstaltung des „kleinen Schlossparkturnieres“ zu verzichten. Eine 46jährige Tradition geht damit zu Ende.

2006:

Die Reitergruppe Wiesbaden richtet nach längerer Pause wieder zwei Hallenturniere im Hofgut Adamstal aus. Das erste Wochenende ist den Dressurreitern vorbehalten. Mit drei M-Dressuren und einer S-Dressur auf St. Georgs-Niveau wurde die Ausschreibung sportlich gegenüber den Vorjahren weiter angehoben.

Im Rahmen des Dressurturnieres ist die Reitergruppe Gastgeber für die Reiterehrung des Wiesbadener Reiterlebens. Die saisonbesten Wiesbadener TurnierreiterInnen des vergangenen Jahres werden hierbei in den verschiedenen Leistungsklassen für ihre sportlichen Erfolge ausgezeichnet.

Das Springturnier am 2. Wochenende wird mit Prüfungen bis zur Klasse M ausgeschrieben. Das Nennungsergebnis lässt hier noch zu wünschen übrig, so dass die Ausschreibung im nächsten Jahr überarbeitet werden muss.

Die Rallye im Mai fällt sprichwörtlich ins Wasser. Es regnet es den ganzen Tag „Bindfäden“, was Teilnehmer und Helfer auf eine harte Probe stellt. Umso mehr freut es, dass trotzdem alle gemeldeten Teilnehmer an den Start gehen und dass auch die Laune aller Reiter und Helfer dem schlechten Wetter trotzt.

Insgesamt ist das Jahr 2006 eher ein ruhiges Jahr. Ein herrlicher Sommer entschädigt für ein durchwachsenes Frühjahr und läd einige unserer Mitglieder wohl eher zu südländischem Laissez-faire, denn zu sportlicher Höchstleistung ein. Viele ReiterInnen mutieren in der WM-Zeit zu Fussballfans und die Spiele werden ausgiebig in der gemütlichen Adamstaler Reiterklause „open-air“ zelebriert – selbst einige Pferde können sich dem neuen Trend nicht mehr entziehen:

2007:

Das Veranstaltungsprogramm der Reitergruppe beginnt etwas früher als gewöhnlich. Für den 10. Februar wird in Kooperation mit dem Club Hessischer Springreiter ein Late-Entry-Turnier mit Springprüfungen der Klasse A-M ausgeschrieben. Leider ist es uns hierbei auch gelungen, den fast einzigen Tag des Winters auszusuchen, der diesem Namen gerecht wurde. Am Morgen noch dick verschneite Straßen schrecken die Reiter davor ab, ihre Vierbeiner zu verladen, so dass die Prüfungen mehr als dünn besetzt sind. Schade für die Vorbereitungsarbeit – aber leider nicht zu ändern!

Unsere beiden Turnierwochenenden im März verlaufen dafür erfolgreich. Sowohl das Dressur- wie auch das Springturnier werden bis zur schweren Klasse ausgeschrieben. Die Erweiterung der Ausschreibung des Springturniers kommt insbesondere in den Prüfungen auf höherem Niveau gut bei den Aktiven an. Mehr als 60 Nennungen im abschließenden S-Springen bestätigten die zukunftsfähigkeit des sportlichen Konzepts. Allerdings wird es immer schwerer, die notwendige Zahl ehrenamtlicher Helfer zu finden, die zum Gelingen einer solchen Veranstaltung beitragen. Insbesondere an den Freitagen sieht man nur wenige „Gelegenheits“-Helfer, so dass die Arbeit hier überwiegend an den Personen hängen bleibt, die ohnehin einen erheblichen Einsatz bei der Veranstaltung einbringen. Schade – aber im nächsten Jahr wird bestimmt alles besser !!

Eine wesentlich bessere Helfersituation können wir bei der Rallye verzeichnen. Hier hat sich in im 4. Wiederholungsjahr schon ein richtiges Stammteam gebildet, das die Durchführung solch einer Veranstaltung zu einem großen Spaß werden lässt. Der sportliche Teil der Rallye findet am 19. Mai statt und führt vom Adamstal bis ins Goldsteintal. Die Organisatoren fordern bei Übungen wie dem Bürostuhlrennen, Power-Häkeln oder bei Tanzeinlagen im Wald vollen Einsatz ab und dieser wird gerne erbracht. Zu Siegerehrung und Brunch bei schönstem Frühsommerwetter trafen wir uns am Sonntag im Adamstal und genossen den Tag.

unbenanntunbenannt2

(Foto: Die gut gelaunte Helfertruppe der RGW-Rally)

2008:

Das Jahr beginnt wie so oft mit der Abwicklung unserer beiden Hallenturniere im März. Das Springturnier wurde durch eine zweite Prüfung im S-Bereich weiter aufgewertet.

Am 12.April findet die Jahreshauptversammlung statt, bei der der Vorstand der Reitergruppe neu gewählt wird. Leider wollen zwei langjährige Vorstandsmitglieder, auf deren aktive Mitarbeit der Verein nur schwer verzichten kann, partout in den Ruhestand gehen und so müssen wir uns auf die Suche nach einem Nachfolger für unseren 1. Vorsitzenden Dr. Volker Schneider und unseren Beisitzer Wilhelm Vogler machen. Denn mit Herrn Dr. Volker Schneider verabschiedet sich nach Jahrzehnten engagierten Einsatzes für die Reitergruppe eine markante, profilierte Persönlichkeit aus der aktiven Vorstandsarbeit: 33 Jahre

Den Vorsitz der Reitergruppe übernimmt nun Renate Schubert-Fluck. Als weitere neue Kräfte sind Kajsa-Lena (Maja) Mögelin und Steffi Scheidt nun im Vorstand aktiv. Maja ist unser kreatives Köpfchen und macht sich für den Fahrsport stark, Steffi hat einen besonders guten Draht zur Jugend und wird sich verstärkt um diesen Bereich kümmern.

Sportlich sind wir mit den Leistungen unserer Mitglieder sehr zufrieden. Besonders die jugendlichen Turnierreiter haben auch in diesem Jahr allesamt ihr Leistungsniveau verbessert. Besonders gefreut hat uns, dass Katharina Faust nach 2jähriger krankheitsbedingter Turnierpause in Heftrich die Kreismeisterschaften im Springen in der LK 4 gewinnt.

Neben allen positiven Entwicklungen hatten wir jedoch auch schmerzliche Ereignisse zu betrauern. So verstarb am Jahresende 2007 Frau Dr. Agnes Leder im Alter von 92 Jahren. Aggi, wie sie wohl den meisten eher geläufig war, war seit 80 Jahren Mitglied der Reitergruppe und wir kannten sie als eine engagierte Reitsportlerin und große Gönnerin des Vereins. Ihr Ableben bedauern wir sehr

2009:

Am Vormittag des 31.12.2008 beginnt in der großen Reithalle des Hofguts Adamstal die Feier zum 80. Geburtstag von Gerhard Weiß. Kutschfahrer, Dressur- und Springreiter, sowie eine Abordnung der Jagdhornbläser hatten ein reiterliches Rahmenprogramm für den Ehrentag ausgearbeitet.

Pünktlich zum Märzturnier werden die Mitglieder mit den neuen Vereinsjacken ausgestattet.

Die Turnier-Wochenenden finden im gewohnten sportlichen Rahmen, mit Spring- und Dressurprüfungen bis zu schweren Klasse statt. Einen besonderen Dank möchten wir hierbei in diesem Jahr Bernadette Litscher-Braun aussprechen, die sich um die nicht immer ganz einfache Aquise von Sponsoren besonders bemüht hat.

Im April und Oktober findet eine Prüfungsabnahme zum kleinen Fahrabzeichen, Longierabzeichen und Basispass statt . Die Richter loben die sehr gute Vorbereitung der Teilnehmer.

Bei den Kreismeisterschaften sicherte sich Isabelle Schürmann von der Reitergruppe Wiesbaden in der LK 6 den Titel des Kreismeisters.

2010:

Trotz der eisigen Temperaturen am Dressurturnier werden beide Veranstaltungen mit gewohnter Routine seitens der Organisatoren abgewickelt. Zu unsere Freude gibt es auch in diesem Jahr eine konstant gute Teilnehmerzahl.

Bei der Jahreshauptversammlung am 17. April werden in diesem Jahr Vorstandswahlen abgehalten. Es gibt eine Veränderung: Thomas Pauly übernimmt den Posten von Yvonne Maack als 2.Vorsitzenden.

Isabelle Schürmann und Anna Eiser sind sehr engagiert und erfolgreich bei den Nachwuchs- Cups der Wiesbadener Volksbank und der Zeitschrift „Unser Pferd“ vertreten.

Bei den Kreismeisterschaften erritt sich Rebecca Reinhardt den Sieg der Springreiter in der Leistungsklasse 4.

Zudem finden verschiedene Lehrgänge statt, Dressurlehrgänge bei Wiebke Lippert und Hannes Müller, Lehrgänge zur Longen- und Bodenarbeit mit Herrn Gehrmann und ein Sicherheitslehrgang zum Umgang mit Feuergefahren im Stall rundete das Lehrgangsangebot ab.

Leider mussten wir noch zwei traurige Nachrichten zur Kenntnis nehmen, denn mit Herrn Hartmut Ritter und Rolf Rödder sind zwei treue Vereinsmitglieder der Reitergruppe Wiesbaden im Spätsommer verstorben. Wir werden uns gerne an sie erinnern.

2011:

In diesem Jahr spielt das Wetter an beiden Turnierwochenenden im Hofgut Adamstal mit. Die Springreiter eröffnen die Wettbewerbe vom 10.-13.3 mit einem sehr guten Nennungsergebnis.

Auch das Dressurturnier am darauffolgenden Wochenende ist gut besucht, so wohl von Teilnehmern als auch von Zuschauern. Über hundert Interessierte verfolgen die S-Dressur am Sonntag.

Beim „ Helferfest“ im August dürfen sich dann auch alle fleißigen Hilfskräfte von der Protokollantin bis zum Parcoursdienstleister von unserer Bewirtungschefin Heike Wölfel verwöhnen lassen.

Im Dezember kann die Horseball-Mannschaft den Sieg des internationalen Horseball Turniers in Salzburg für sich verbuchen.

Renate Schubert-Fluck scheidet nach jahrelanger erfolgreicher Zusammenarbeit als 1. Vorsitzende bedauerlicherweise aus, wird dem Verein aber weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen. Von nun an leitet die RGW Thomas Pauly als 1. Vorsitzender gemeinsam mit Dimitris Papageorgiou als seinem Stellvertreter.

2012:

Am zweiten Märzwochenende beginnen die Springreiter mit Wettbewerben der Klasse E bis zum S* Springen mit Stechen als Höhepunkt. Von den Turnierreitern der RGW sind besonders die Schwestern Leonie und Isabelle Schürmann erfolgreich, die im Stilspringen A** Platz 1 und 2 belegen. Teilnehmer- und Besucherzahlen sind bei bestem Wetter gewohnt sehr gut, was sich am darauffolgenden Dressurturnier fortsetzt. Von Freitag bis Sonntag gibt es sowohl Prüfungen für junge Pferde wie für jugendliche Reiter , als auch M** Dressur und Prix St.George. Für die Reitergruppe gewinnt Christine Hilpert die L-Dressur auf Kandare und konnte sich in der L** an 2. und 3. Stelle platzieren.

Zum Abschluss des Jahres findet am 11. November in den Räumlichkeiten an der Reithalle im Hofgut Adamstal die Ehrung der erfolgreichsten Reiterinnen und Reiter des Wiesbadener Reiterlebens statt.

2013:

Viele ehrenamtliche Helfer und Sponsoren haben es wieder möglich gemacht, dass Wettbewerbe der Klassen E bis S in Dressur und Springen in den Hallen des Hofgutes Adamstal stattfinden. Die Springreiter haben vom 8. bis 10. März Glück mit dem Wetter und zeigen interessanten und Qualität vollen Sport. Für die Reitergruppe ist Isabelle Schürmann erfolgreich, sie ritt in zwei L-Springen auf den dritten Platz, ebenso erreicht Christine Hilpert einen dritten Platz in einem L-Stilspringen.

Am darauf folgenden Dressur Wochenende erwischt uns ein erneuter Wintereinbruch. Ein besonders hohes Nennungsergebnis vor allem bei den M-Dressuren erfordert einen sehr langen Turniersamstag von 7 bis 22 Uhr. Für alle Beteiligten eine Herausforderung, die aber gemeistert wird. Einen Hauch von Olympia bringt Dorothee Schneider in die Adamstaler Reithallen, sie startet mit zwei Nachwuchspferden. Am Sonntag kommen dann Eis und Schnee und dezimieren die Zahl der Starter am Vormittag radikal. Man kann sich nur an den beheizten Plätzen aufwärmen.

Angesagt ist Schneeschippen!

Die Horseball Mannschaft der Reitergruppe gewinnt im September ein internationales Turnier in Venlo (Niederlande) . Zudem hat sich die Zahl der aktiven Spieler soweit erhöht, dass der Verein auch wieder eine Jugendmannschaft aufstellen kann.

Bei angenehmen Temperaturen am Grillplatz des Hofgutes Adamstal findet auch in diesem Jahr ein Helferfest statt. Gewohnt souverän organisiert von Heike Wölfel ließ sich das Helferteam bewirten. Dimitris Papageorgiou und Guido Jansen stehen am Grill und man bespricht die beinahe beendete Freilandsaison sowie die Pläne für das nächste Jahr.

Zum Schluss bleibt zu erwähnen, dass nach dem Ausscheiden von Thomas Pauly als 1. Vorsitzenden die Reitergruppe Wiesbaden von seinem Stellvertreter Dimitris Papageorgiou kommissarisch bis zu den Neuwahlen im Januar 2014 geleitet wird.

2014:

Das Jahr beginnt höchst offiziell mit Vorstandswahlen. Der Ehrenvorsitzende Dr Volker Schneider ist Wahlleiter und bestätigt folgendes Ergebnis: 1.Vorsitzender Dimitris Papageorgiou, 2.Vorsitzende Renate Harenberg, Kassenwartin Christine Meier, Jugenwartin Stefanie Scheidt, Pressewartin Renate Harenberg, Beisitzer Charlotte Harenberg, Guido Jansen, Bernadette Litscher, Katharina Stein, Larissa Sturm, Heike Wölfel. Frisch gewählt kann sich das Vorstandsteam gleich an die Vorbereitung der Turniere im März begeben.

An zwei Wochenenden wird Reitsport vom Reiterwettbewerb bis zur schweren Klasse erfolgreich gezeigt. Bei bestem Wetter zeigen die Springreiter am 6. März das 29. Hallenreitturnieres im Hofgut Adamstal ihr reiterliches Können. Ein sehr gutes Nennungsergebnis in 19 Prüfungen erfordert 4 Turniertage.

Am folgenden Wochenende ging es mit den Dressurrreitern in die zweite Turnierrunde. RGW Mitglied Christine Hilpert konnte zwei Pferde in der Dressurpferdeprüfung Klasse A platzieren und erritt Platz 2 mit Lauriger in der M* Dressur. Leonie Schürmann gewinnt mit Leonardo eine A-Dressur, in derselben Prüfung kommt ihre jüngere Schwester Isabelle mit Conde auf Platz 4. Stefanie Scheidt und Timia Braun platzieren sich in einer weiteren Prüfung der Klasse A.

In diesem Jahr ist nach den beiden traditionellen Märzwochenenden das Turniergeschehen für die Reitergruppe noch nicht beendet!

Der Verein beteiligt sich erstmalig an der Organisation und Durchführung des Schloßparkturniers in Biebrich, das am letzten Juniwochenende stattfindet. Die RGW hat viele ehrenamtliche Helfer gestellt.

Die RGW Horse-Ball Mannschaft gewinnt ein Turnier im österreichischen Wels und rangiert auf Platz 5 der diesjährigen Horse-Ball Weltrangliste.

Last not least bleibt das Helferfest zu erwähnen, das an der Adamstaler Grillhütte von Bewirtungschefin Heike Wölfel wie auch im letzten Jahr organisiert wird.

Am Ende des Jahres findet ein Dressur- und Springlehrgang für jugendliche Vereinsmitglieder im Hofgut Adamstal als Vorbereitung auf das traditionelle Nikolausturnier im Dezember statt. Christine Hilpert und Guido Jahn bereiten jeweils 10 Teilnehmer auf den Einstieg ins Turniergeschehen vor. Jugendwartin Stefanie Scheidt hat dieses Wochenende für motivierte und engagierte Jugendliche organisiert, das auf allseits positive Resonanz gestoßen ist.

Comments are closed.